Impressionen

Unterwegs in »Little Berlin« (22. November 2019)

Am Freitag, den 22. November 2019 trafen wir uns an der ehemaligen innerdeutschen Grenze in Mödlareuth. Der doch sehr kühle und neblige Tag begann erstmal im warmen Gebäude des Deutsch-Deutschen Museums Mödlareuth. Dort bekamen wir einen sehr spannenden Vortrag über die Geschichte der Mauer in Mödlareuth und deren Umgebung.

Angefangen von Zwangsumsiedlungen über die Errichtung von Sperrzonen bis zu Ausgangsverboten wurde sehr ausführlich erzählt, wie sich die Spaltung Deutschlands auch auf das geteilte Dorf Mödlareuth auswirkte. Anschließend gab es den berühmten Kurzfilm des Museums zu sehen, der nochmals auf die Geschehnisse mit bewegten Bildern einging. So konnte man sich noch besser vorstellen, wie es damals ablief.

Nach dem Film ging es in das Freigelände des Museums. Hier wurde damals beim Grenzabriss ein Teil der Mauer im Dorf stehen gelassen. Zu sehen war alles das, was die DDR auffuhr, um die Republikflucht zu verhindern. Das waren ein gekürzter, begehbarer Wachturm, Hundeanlage, Schlagbaum und Minenstreifen (keine scharfen Minen).

Ronald Schilling aus dem Nachbarort Gebersreuth erzählte seine eigenen Erfahrungen von der Grenze. Danach fuhren wir zum Dreifreistaatenstein direkt hinter Münchenreuth. Dieser verbindet Sachsen, Thüringen und Bayern miteinander. Hier erzählte Herr Schilling die Geschichte des Steins und der Brücke, auf der er steht. Jeder Abschnitt der Brücke, der in ein anderes Bundesland geht, ist mit einem regionalen Gestein verziert. Bevor es nach Ullitz weiterging, gab es zum Aufwärmen eine leckere Tasse Tee.

Am Grünen Band erwartete uns Thomas Findeis. Er erklärte uns das Grüne Band aus naturschutzfachlicher Sicht. Joachim Stöhr ergänzte mit seinen Erlebnissen aus der DDR-Zeit. Er war einst selbst Grenzsoldat in Berlin, in der Hundestaffel oder wie er selbst sagte »Dackellenker«. Später war er als Landwirt im Grenzgebiet aktiv und erzählte viel über die aufwendige Weidehaltung im Sperrgebiet. Es folgte ein kleiner Rundgang am Grünen Band, wo Herr Findeis uns zeigte, wie die Grenze verlief. Man sah auch noch die PKW-Schutzgräben.

Den sehr interessanten Tag ließen wir im »Judiths Brückenstüb`l« ausklingen.

Text: Theo Bauer
Den Blick in die Welt, das Herz in der Region
Der Weg in die Fachschule für Landwirtschaft nach Plauen

© Fachschule für Landwirtschaft Plauen
Europaratstraße 7
08523 Plauen
Telefon: (03741) 103100
Telefax: (03741) 103140

E-Mail: info(at)fsl-plauen.de

Impressum / Datenschutz